Posts by Sattler

    Hat der Ofen einen Rost, ist es sinnvoller von unten her anzuzünden, weil da mehr Luft den Anbrand beschleunigt. So hat man früher den Ofen gestartet: Papier auf den Rost, Spähne drüber und dünnes Holz. Angezündet und nach gutem Anbrand kamen die Kohlen drauf . Die wurden bevorzugt, weil sie mehr Hitze bringen als Holzscheite. Die heutigen Öfen haben als nur Holzverwerter keinen Rost und an dessen statt Schamottplatten. Da ist es dann effektiver von oben her anzuzünden.

    Ich habe meinen alten Kohlenofen angepaßt und den Rost gegen Schamottplatte ausgetauscht. Zusätzlich oben noch eine Umlenkplatte rein. Reguliert wird dann mit der Aschenkastentür. Ging wunderbar und Ascheentnahme alle 3 Wochen. Bei meinem neuen Leda ist der Aschenkasten nach 1 Woche halbvoll und muß entleert werden, da die Luftzufuhr zu stark gedrosselt ist. Steht nicht in der Anleitung,,,,

    Mit Errichten meines Hauses anno 1979 wurde ein Kachelofen eingebaut. Leider habe ich nicht einen Grundofen einbauen lassen, sondern einen Heizeinsatz von EK mit 8 KW und einen Stahlblech NHK, drumherum Kachelofen, ein sgn. Wartmluftofen. Raumgröße 50 qm. Der EK war ein Allesfresser, von Koks bis Holz nahm er alles und es war immer bacherlwarm. Eingeheizt wurde nur in der Früh und Abends. Der Kaminfeger hat dann nicht mehr mitgespielt und vor 3 Jahren wurde ein Leda Rubin mit 8 KW eingepflanzt, der alte NHK wurde angeschlossen. Obwohl die Schüre für das Brennmaterial erheblich kleiner ist, verbrauche ich 1/3 Holz weniger: max 5 Ster Weichholz - die Heizkörper sind unbenutzt, da unser Wärmebedarf 22 Grad ist. Der Grund sind eine umfangreichere Schamottierung und die raffinierte Luftzuführung. Der alte Ofen ist nach mehr als 40 Jahren noch voll intakt, lediglich der Brennraum braucht neue Schamotte. Er steht im Keller, wer weiß was noch auf uns zukommt. Laut Ofenbauer ist beim Leda keine so lange Lebensdauer zu erwarten, da die Gußwände dünner sind.

    Der Leda ist auch nicht so gutmütig in der Bedienung als mein alter Ofen, z.B. ist die Jährliche Entrußung ein Muß, und in der Bedienungsanleitung steht auch nicht alles wichtige drin, dafür viel unwichtiges.

    Meine Nachbarn haben sich vorletztes Jahr einen Grundofen mit Edelstahlschornstein an der Außenwand einbauen lassen, Verbrauch 10 Ster Buche jährlich...