Posts by Andyh

    Hallo zusammen.

    Seid September haben wir einen Go von Herr Kern und hier will ich dieses Projekt mal vorstellen.

    Nach 18 Jahren heizen mit einem günstigen Fireplace Kaminofen wurde es Zeit für etwas anderes. Wir wollten keine schwarzen Decken und Wände mehr, nicht ständig Holz nachlegen,unabhängig von Strom,

    eine hohe Speicherkapazität und am besten sollte das Holz machen weniger Arbeit machen (obwohl es mein Hobby ist).

    Wie wohl die meisten hier bin ich dann übers Internet auf diese Seite gestoßen und habe mich über Grundöfen informiert. Schade eigentlich das man diese Öfen selbst hier auf dem Land

    nicht (mehr) kennt und diese immer noch Exoten sind. In unserer Gegend wird sehr viel mit Holz geheizt, meistens halt der Kaminofen oder ein Kachelofen mit Luftaustritt, manche mit einem Holzvergaser.

    Da ich bei einem solchen Projekt und auch den Kosten für so etwas kein Risiko eingehen wollte vertraute ich auf die vielen positiven Berichte über Herr Kern und nach den ersten Kontakten

    sah sich Herr Kern unser Haus an. Der Ofen wurde berechnet, gezeichnet, geändert...bis alles klar war.

    5KW, maximal 18,5Kg alle 12Stunden, grosse Feuerung für 50cm Holzscheite und eine Tatarek Steuerung sollen in Zukunft unser Haus (1962, nicht isoliert) wärmen und die Ölheizung mehr entlasten als der Kaminofen vorher.

    Also alter Ofen raus, Bodenplatte mit 200mm Loch (Zuluft aus dem Keller) betoniert und auf den Ofenbauer warten. Die Zeit bis dahin wurde natürlich lang.......

    Das Material wurde geliefert und bei der Menge an Steinen war ich froh das ich den Aufbau mitbestellt hatte. Eigentlich wird alles selber gebaut aber hier, wie oben Beschrieben, kein Risiko.

    Dann kam Balazs, der Ofenbauer der eigentlich zu einem Freund wurde.

    Schamotte für Schamotte,Stein für Stein wurde gemauert. Schon da war ich alleine von der Dicke der Schamotte begeistert wenn man nur die 2cm Platten vom alten Kaminofen gewohnt war. Der Ofen wurde größer und größer, zu groß für unser Wohnzimmer? "Sieht später super aus wenn der Verputzt ist" sagte Balazs, "Ihr werdet sehen".

    Nach einer Woche stand der Ofen fertig in unserem Wohnzimmer, am Durchgang zur Küche.

    Ich will mal behaupten das das handwerklich perfekt gearbeitet ist! Der Ofen, obwohl schlicht, in weiß, ohne Schnörkel ist einfach nur schön strahlt Qualität aus. Großes Lob an Dich Balazs!

    Also schön ist er ja schonmal.....hoffentlich hat Herr Kern gut gerechnet und er heizt auch gut.

    Ach ja, der Schornsteigfeger hat sich den Aufbau auch angeguckt und spätesten nach den Unterlagen von Herr Kern (Berechnungen, Feuerung, Zertifikate....) verließ er uns beeindruckt nach ner Tasse Kaffee.

    Trockenheizen, Trockenheizen....Gott lass es kalt werden....ich will Feuer machen!

    Jetzt , nach drei Monaten kann ich sagen das der Ofen der Hammer ist!!!

    Bei ca 8 Grad Aussentemperatur reichen die 18 Kilo um Wohnzimmer und Küche 24 Stunden lang auf 24 Grad zu halten. Haus nicht isoliert, Alufenster die 25 Jahre alt sind.

    Die Tür zum Flur öffnet zum Ofen hin so das die Strahlungswärme auch in den Flur und das Treppenhaus ziehen kann. Wenn es kälter wird bekommt der Ofen abends 10 Kg für die Nacht und 18 Kg für den Tag. Durch die permanente Wärme gehen die Heizkörper in Küche und Wohnzimer gar nicht mehr an, Flur braucht nur noch die Hälfte wie vorher.

    Der Holzverbrauch wird gleich bleiben denke ich aber früher wurden die Heizkörper halt immer warm wenn der Kaminofen nicht gefeuert wurde.

    Ich denke Herr Kern hat alles richtig gemacht und der Ofen macht zu dem auch noch richtig Spass. Danke Herr Kern!

    Die Tatarek Steuerung funktioniert super und wenn man sich etwas damit befasst kann man Abbrand und Speicherzeit optimieren. Wer also Zeit mit dem Ofen verbringen will der kann,

    muss das aber nicht. Ich experementiere öffters mal herum. Holz stehend oder liegend, Öffnungsgrad der Drosselklappe, verschiedene Holzarten.....

    Bei uns dauert der Abbrand ca 80 Minuten, Scheibe und Schamotte immer sauber, sehr wenig Asche. Beim Abbrand erreiche ich über 700 Grad.

    Geheizt wird Tanne, Fichte, Eiche, Kirsche, Buche. Auch ein riesen Vorteil das man einfach alles feuern kann ohne Luft auf/zu, Veränderungen wie beim Kaminofen.

    50cm Holzscheite passen rein und dadurch habe ich viel weniger Arbeit beim Holz machen. Habe eigenen Wald und genug Holz. Jetzt wird nur noch gerissen und dann im Stapel oder auf extra gebauter Palette noch einmal in der Mitte durchgesägt. Extreme Erleichterung wenn man nicht noch alles an der Kreissäge auf 25cm Stücke zusägen muss.

    Ärgerlich: Wieso wird solch ein Ofen nicht Bezuschusst? Ich heize totes Käferholz, aus eigenem Wald, kurze Beschaffungswege, geringe Immission.....

    Ein Pelletofen braucht Strom für Schnecke und Lüfter und die Pellets werden aus der ganzen Welt eingeflogen/geschifft. Den Ofen hätte man mir aber Bezuschusst, ein Witz!!!

    Könnte noch viel mehr schreiben...reicht jetzt aber erst mal damit sich eventuelle neue GO Interessierte bischen informiert fühlen.

    Zusammengefasst bin ich mit der Planung, Berechnung, Betreuung und dem Aufbau des Ofens mehr als zufrieden!

    Ein tolles und einzigartiges Stück Handwerkskunst!

    Gruß Andy