Posts by Tom

    Hallo Herr Kern,


    zu Beginn hatte ich auch von oben angezündet. Im Ergebnis dauert der gesamte Abbrand aber deutlich länger, ebenso der Temperaturanstieg. Zudem habe ich mit der Methode nie die obere Abbrandkurve der Steuerung (ab 700 Grad) erreicht.

    Von unten war dies problemlos möglich.

    Werde aber gerne nochmal mit oben entzünden testen.


    Welche Temperatur sollte in der Spitze bei Teillast denn in etwa erreicht werden?


    Die Argumentation bzgl. dem Stellhebel kann ich gut nachvollziehen. Denn dieser lässt sich leichter an leicht schwankende Umgebungsbedingungen anpassen wie die einzelnen Parameter der Steuerung.


    Ist denn meine Überlegung bzgl. der Luftleitbleche der Tür korrekt? Kleiner Spalt weniger Luft, großer Spalt mehr Luft. Oder verändert sich hierdurch nur die Geschwindigkeit, die Menge aber bleibt identisch?


    Grüße


    Thomas

    Hallo zusammen,


    wie in einem anderen Thread bereits beschrieben, heize ich nun seit einigen Wochen unseren neuen Kern-Grundofen.

    Schön warm macht er schon mal :)


    Allerdings weiß ich noch nicht, ob ich mit den Abbränden 100% zufrieden bin.

    Derzeit brennen wir zweimal am Tag ca 8-10 kg Buchenholz ab. Nennmenge wären 14,4 kg bei einer Nennheizzeit von 12 Stunden.


    Nach ein wenig Ausprobieren ist der aktuelle Status quo folgender:

    - ich schichte stehend ein

    - angezündet wird von unten, hinter der ersten Holzschichtung von Vorne

    - brennt gut und ohne viel Rauch an

    - Temperatur im Überbrand nach ca 5-7 Minuten bereits bei 450°-500°

    - in der Spitze erreiche ich eine Temperatur von ca 730°

    - die Flammen im Bereich vor der Tür wirken teilweise sehr unruhig

    - Brennraum im vorderen Bereich nach Abbrand noch verrust


    Mir stellt sich nun die Frage, ob ich mit dem Ergebnis bereits zufrieden sein sollte, oder ob da noch Verbesserungen sinnvoll sind.

    Sind die Spitzentemperaturen von 730° bei der Teillast bereits als gut zu bewerten? Da fehlt mir bisher ein wenig das Gefühl. :/


    An welchen Stellschrauben macht es Sinn zu etwas zu ändern? Luftleitbelche an der Tür, Luftschieberegeler an der Tür, Paramter in der Steuerung


    Auf Grund der unruhigen Flammen in Türnähe habe ich bereits die Luftleitbleche der Tür verschoben und den Spalt damit ein wenig verkleinert. Einen großen Unterschied konnte ich damit nicht feststellen.


    Bei einer Reduzierung der Luft über den Schieberegler wurde es ruhiger. Die Temperatur blieb etwas länger hoch, doch die Anzündphase verlief dafür schlechter (da die Mehrluft hier wohl willkommen war).


    Mein Plan wäre daher, eine Optimierung durch Änderung der Parameter in der Tatarek Steuerung zu erreichen: zu Beginn viel Luft und später weniger (den Stellhebel der Tür dabei als Konstante immer of 'offen' lassen).


    Die Luftdrosselung über die Zuluftklappe müsste doch den gleichen Effekt erzeugen, wie die Drosselung über den Schieberegler.


    Was haltet ihr vom aktuellen Zustand bzw. dem geplanten Vorgehen?

    Ich freue mich auch über Tipps und Erfahrungen.


    Grüße aus dem verschneiten Franken


    Thomas

    Guten Abend liebe Feuerfreunde,


    inzwischen sind zwei Wochen seit dem Ende des Trockenheizens vergangen und ich möchte doch gerne noch von unseren ersten Erfahrungen im Echteinsatz berichten:

    Bei Temperaturen um die 0 Grad feuern wir aktuell einmal morgens einmal abends mit ca 8-10kg.

    Das reicht derzeit aus um rund um die Uhr eine angenehme Temperatur im Wohnzimmer zu haben. Die Hinterlüftung bringt zusätzlich ein paar Grad in das Treppenhaus, was sehr angenehm ist.

    Bisher sind wir daher auch sehr zufrieden mit dem Ofen.


    Aktuell bin ich noch ein wenig am Feintuning der Steuerung (Tatarek) bzw. der Luftzufuhr da ich hier noch nicht ganz zufrieden bin.

    Denn hier ist wohl noch ein wenig Potential vorhanden, da die 700 Grad bisher nur vereinzelt geknackt wurden. Ich denke da muss ich einfach noch ein wenig daran arbeiten/probieren/beobachten/ableiten.


    Unsere Entscheidung haben wir bis dato auf jeden Fall noch nicht bereut :)


    Grüße


    Thomas

    Hallo Michael,


    mit Preisen für Stammholz kann ich nicht dienen, da ich mangels Zeit bisher auf ofenfertiges Brennholz zurückgreife.

    Der Ster Buche liegt dabei aber stabil seit mindestens vier Jahren bei 80€ (33cm) bzw. 85€ (25cm).


    Die Idee, mein Holz selbst auf gewünschte Länge zu bringen, zu spalten und zu trocknen kommt mir auch immer wieder (einfach wegen Spaß an der Arbeit und weil man auch sieht was man geschafft hat).

    Da aber bisher nie konkret, habe ich mich auch noch nie nach aktuellen Preisen erkundigt.


    Grüße

    Thomas

    Hallo Michael,


    ich bin optimistisch, dies in 8 Jahren ebenfalls behaupten zu können :)


    Nach knappen sechs Tagen des Aufbaus steht der Gute nun in unserem Wohnzimmer.

    Die Arbeiten verliefen sehr gut koordiniert. Wären nicht die Durchbrüche für die Hinterlüftung gewesen, hätte sich der Dreck wohl auch noch mehr in Grenzen gehalten.

    Herr Maresch hat einen klasse Job gemacht.

    Lediglich die Sockelleisten blieben irgendwo auf der Strecke und werden noch nachgeliefert. Das tut dem ganzen aber keinen Abbruch.


    Heute war auch bereits der Kaminkehrer zur Abnahme da - er hat nichts auszusetzen.

    Jetzt kommt leider die lange Zeit des Wartens. Ich freue mich schon darauf das erste Feuer zum Trockenheizen zu starten - werde mich hierzu aber noch ein wenig gedulden müssen.


    Grüße aus Franken

    Thomas

    Liebe Grundofenfreunde,


    nach knappen zwei Jahren des Mitlesens in diesem (wie ich finde) sehr tollen und informativen Forum, ist es nun endlich so weit:

    Morgen startet der Aufbau meines Grundofens von Keramikart 😊


    Vor ein paar Jahren habe ich mit meiner Frau ein Haus samt Schwedenofen erworben.

    Bereits da war klar, dass dieser zwecks BImSchV weichen muss. Nur durch was sollte er ersetzt werden?

    Dass ein Ersatz wieder her musste war klar, denn das Heizen mit Holz und das knistern des Feuers hatten es uns angetan.

    Und so ging auch meine Recherche bereits vor knappen zwei Jahren hierzu los.

    Der Gedanke zu einem Kachelofen kam mir doch schon recht bald, war ich doch einen solchen mit Heizeinsatz aus meinem Elternhaus gewohnt.

    Im Zuge der Recherche bin ich dann auch über den Grundofen und damit auch über die Seite von Herrn Kern sowie dieses Forum gestolpert. Die Vorteile des Grundofens, insbesondere der Komfort was die Holzauflagen angeht hatten es mir als Berufstätiger angetan.

    Nachdem der Gedanke weiter gereift war und auch meine Frau überzeugt war, startete ich im Januar 2020 eine erste Anfrage bei Herrn Kern.

    Ein Besuch bei uns war danach für März geplant – welcher pandemiebedingt leider vorerst ausfallen musste.

    Und so erfolgt die erste Planung per Mail, was aber ebenfalls hervorragend funktionierte.

    Im Juni klappte es dann doch, dass Herr Kern bei uns vorbeikam. Aus dem Gespräch, zusammen mit den bereits per Mail geteilten Infos, entwickelte sich somit der Vorschlag für den Ofen in unserem Wohnzimmer.

    Änderungswünsche wurden, wo möglich, schnell umgesetzt. Vielen Dank an dieser Stelle auch nochmal an Herrn Kern für seine Geduld 😊

    Den (fast) finalen Vorschlag hatten wir, nach Zahlung der Schutzgebühr dann auch im Juni 2020 erhalten.


    Warum der Aufbau nun erst erfolgt:

    Wir hatten auch einen lokalen Ofenbauer (welcher auch Grundöfen baut) angefragt.

    Nach diversen Wochen des Wartens auf einen Vor-Ort-Termin wurde ein Angebot in wenigen Wochen zugesagt.

    Die Wochen gingen jedoch ins Land und nichts passierte. Auf Nachfragen kam ebenfalls keine oder nur eine sehr zögerliche Reaktion und letztlich wurde dann auch offenbart, dass ein Aufbau in 2021 (trotz vorheriger Zusicherung) nicht möglich wäre.


    Damit stand die Entscheidung fest: Keramikart erhält den Auftrag.


    Da es leider keine Statikunterlagen zum Haus gibt, wurde von einem Bauingenieur eine Tragkonstruktion für den Keller konzipiert und von einem Schlosser umgesetzt.

    Bei der Kernbohrung für die Zuluft (kommt aus dem darunter liegenden Heizungskeller) erwischten wir leider zwei Leitungen

    Zum Glück konnten diese Aufputz im Heizungskeller ersetzt werden


    Nun stehen drei Paletten voll Material in der Garage und warten darauf, dass Herr Maresch diese zusammenbaut.


    Werden soll es ein Grundofen mit folgenden Werten:


    Heizleistung 3,9kW

    Nennheizzeit 12 Stunden

    Maximale Holzmenge 14,4kg

    Zuglänge 5,8 Meter

    Wirkungsgrad 84%

    Ausführung mit Hinterlüftung

    Einsatz einer Tatarek Abbrandsteuerung


    Sobald der Ofen steht werde ich gerne nochmal berichten.

    Freue mich schon auf die nächsten Tage und natürlich noch viel mehr auf die Zeit danach, wenn wieder ein Feuer lodert


    Grüße

    Thomas