Posts by Theo Kern

    Vorausgesetzt der Ofen ist nach den techn. Richtlinien gebaut hat ist das ein Feuerraum für ca. 15kg Holz/Abbrand.

    Das entspricht einer Leistung von ca. 4kW bei Beheizung alle 12h bzw. 6kW bei Beheizung alle 8h.


    Wie gesagt "vorausgesetzt" und daher mit Vorsicht zu genießen.

    Ich kann nicht sehen ob da ausreichend Zug verbaut wurde, kann aber durchaus so sein.


    Nutzen Sie den Ofen und berichten Sie.

    Hallo Hr. Kern,


    habe soeben den Ofen angemacht, gerade jetzt bei diesen Temperaturen erfreuen wir uns an dem tollen Ofen.


    Beiliegend schicke ich ihnen ein Bild nachdem die Baustelle komplett fertig ist.


    Ich wünsche ihnen schöne Feiertage und einen guten Start ins neue Jahr.


    Bitte überreichen Sie die Wünsche auch an ihren Ofenbauer weiter, wir waren sehr zufrieden mit seiner Arbeit

    Hallo zusammen.


    Wenn das so verstanden wurde habe ich mich schlecht ausgedrückt.

    Die meiste Flugasche sammelt sich unten nach dem Sturzzug.

    Wenn da kaum was drin ist kann man sich das Öffenen der anderen Putzdeckel schenken.


    Wenn Glanzruß-Kontrolle dann an der oberen Putztür des Schornsteins, nicht am Ofen.

    Schwierige Frage weil das schlicht bei jedem Ofen und jeder Holzmenge unterschiedlich ist.

    Das Feuer sollte immer voll brennen, ein "Feuersturm" aber ist nicht so gut.

    Zu viel Luft kühlt aufgrund unverbrannten (unbenötigten) Sauerstoffs und der anderen Gase in der Luft das Rauchgas ab.


    Richtig ist dass die Strömung turbulent sein sollte. Bei einem handwerklich gemauerten Zug wird sie das durch die eckigen Umlenkungen.

    Softumlenkungen wie bei Fertigzügen sind da nicht so gut.

    Der Zug ist ja nicht nur dazu da die Rauchgase zum Schornstein zu führen (dafür würde ja auch ein Ofenrohr reichen) sondern diesen soviel wie möglich Wärme zu entziehen und im Zug zu speichern.

    Weiteres wichtige Merkmal eines top geplanten gemauerten Zuges ist die langsame Rauchgasgeschwindigkeit (Verweildauer) im Zug.

    Auch das trägt zur besten Wärmeaufnahme bei.


    Vorgefertigte Bausatzzüge können da nicht mithalten.

    Moin nach Lübeck.


    Freut mich.

    Klar kann ich die Dichtung lieferm und klar bekommen Sie das selbst hin.


    Ein Schornsteinbrand ist eine ernste Geschichte.

    Damit das passieren kann muss sich im Schornstein Glanzruß aufbauen. Wenn der sich dann entzündet dann brennt der Schornstein aus.


    Aber keine Bange.

    Ihnen droht sicher kein Schornsteinbrand. Dazu müssten Sie schon grob falsch geheizt haben.

    Aber schauen Sie doch einfach mal in die obere Schornsteintür. Dort können Sie das gut sehen.


    Das Putzen hat aber auch noch Zeit.

    Ich gebe 10 Jahre als Intervall vor. Aber auch dann wäre es bei den meisten Öfen nicht wirklich nötig gewesen.

    Nee, nicht ganz.

    Das ist ein Rauchgasschieber der nach dem Abbrand eingeschoben werden soll um so den Schornstein abzusprerren.

    Da das aber nur teilweise gemacht werden darf, daher die Zacken, ist das ziemlich überflüssig.

    Das scharze Teil ist eine Reinigungsöffnung. Weitere Öffnungen sind vermutlich im Warmhaltefach.

    Das ist ein Grundofen, daher hat er Bestandsschutz egal wie alt er ist.

    Er darf aber nicht abgebaut und woanders wieder aufgebaut werden. Dann müsste er die neuesten Anforderungen erfüllen und das kann er ziemlich sicher nicht.


    Zu Ihrem Ofen.

    Der Ofen sollte langsam von oben abgebaut werden.

    Das können Sie, wenn Sie nicht zwei linke Hände haben, selbst machen.

    Dabei sollten Sie alle Teile gleich säubern, nummerieren und und viele Fotos machen.


    Wenn Sie dann unten sind bauen Sie den Ofen wieder auf.

    Die Schamotte sollten Sie erneuern. Für den Aufbau sollten Sie einen moderne Schamottemörtel (z.B. Sopro Feuerstellenmörtel) verwenden.


    Danach haben Sie praktisch den Ofen im verbesserten Neuzustand bei absolut gleicher Optik.


    Dann warten Sie zwei Wochen ab, danach heizen Sie den Ofen trocken.

    Und dann ist das Friesren wieder vorbei.

    Moin.

    Also ich kann da auch keinen Putzdeckel sehen,

    Da sollte mal ein, möglichst recht alter, Ofenbauer vor Ort nachschauen.

    Der Ofen ist nicht zum Feuergucken geeignet, damit heizt man.

    Das ist ein kleiner Grundofen.


    Diesen abzubauen und an seiner Stelle einen Kaminofen zu bauen wäre ein großer Fehler.

    Der Ofen ist, im funktionsfähigen Zustand, jedem Kaminofen weit überlegen.


    Der Ofen ist m.E. ca. 30 Jahre alt. Eine Sanierung wäre vermutlich da schon mal sinnvoll.

    Ich würde da schauen dass ich einen Ofenbauer finde der das macht.

    Dann ist doch der Ersteller noch in der Pflicht.

    An ihn würde ich mich erstmal wenden.


    ZU der Klappe kann ich nichts sagen. Dieses spezielle Gerät kenne ich nicht.