Posts by nord_tom

    Abschließend möchte ich mich bei allen hier bedanken!
    Ihr habt mir sehr geholfen und wenn ich in spätestens zwei Jahren meinen eigenen Ofen baue, dann hoffe ich wieder auf viele sachdienliche Tipps !

    Nach wie vor spannend finde ich das Thema Abbrandsteuerungen aber schon und bin sehr gespannt was Theo Kern da noch zaubert!

    Theo Kern
    Die Vorankündigung einer Steuerung, die sich aufs Wesentliche beschränkt und zudem noch bezahlbar in Bezug auf die Gesamtkosten ist, macht mich neugierig!

    Insbesondere die Fachbetriebe könnten hiermit zukünftig richtig punkten bei ihren Kunden! Nicht alle Fachbetriebe sind Steuerungstechnik-Spezialisten, wie wir selbst erleben konnten.

    Ich bin sehr gespannt und freue mich auf die ersten Infos/Bilder!

    Hallo Harald,

    die Kritik ist angekommen! :rolleyes: Trotzdem nochmals DANKE für deine Unterstützung - ohne Deinen Kommentar würden wir heute noch rumprobieren!
    Ganz so scharf wie du würde ich es allerdings nicht formulieren - wir haben inzwischen die Abbrandkurven auch nochmals angepasst und die Klappenöffnung bei den "heißen" Kurven etwas hochgesetzt.

    Du könntest jedoch als kundiger Entwickler hier durchaus ein echte Hilfe für alle Laien in Form einer "Beschreibung der Grundfunktion der Steuerung" geben. Diese fehlt nämlich in der Fachmann-Anleitung von LEDA (von der ich annehme, dass du sie geschrieben hast).

    Wegen des Fehlens dieser Beschreibung habe ich unter anderem hier Hilfe gesucht.


    Abschließend muss ich an dieser Stelle einräumen, dass wir in unserem Anwendungsfall jedoch mit den Werkseinstellungen trotz Reduzierung des Schornsteinzugs nicht glücklich werden konnten und viel viel Holz über mehr als ein Jahr verschwendet haben.
    Daher damals unsere Bitte an den leider auch ratlosen Fachbetrieb uns mit Fachmann Anleitung nebst Passwort zu versorgen.

    Anbei die finale Einstellung der Abbrandkurven nebst der letzten Messung.

    Hallo zusammen,

    ich bin nach dieser Aktion ganz eurer Meinung:
    Eine elektrische Zuluftklappe und ein zeitgesteuerter Funkschalter hätten das ganze ähnlich gut gelöst.

    Das hatte ich tatsächlich parallel recherchiert:

    Klappe

    Funk-Zeitschalter

    Der Zeitschalter steuert die Außenluftklappe nach ca 45 Minuten ganz zu - so haben wir "früher" manuell gesteuert/geheizt mittels eines Deckels auf das Ansaugrohr für die Außenluft.

    Alles zusammen gut 200€ statt 1500€ für die Ledatronic...
    Ja, außer einem schönen bunten Display bietet die Steuerung nicht überragend viel Mehrwert...

    Und nein - es ist KEIN Werbethread :confused:


    Die Anzeige der Kurven ist natürlich fehlerhaft ab der 81.Minute - der Abbrand erfolgt weiter und die Temperatur sinkt langsam wie von Tobias beschrieben.

    Hallo Harald!

    ein kleine Frage ist noch offen - das können wir uns nicht erklären:
    Beim Öffnen der Ofentür soll die Luftklappe auf 100% fahren. Das tut sie aber nicht - sie fährt auf 1%.
    Die Ledatronic piept ganz normal und meldet Tür offen.

    Weißt du woran dies liegen könnte?


    ***GELÖST durch LEDA Service: wir hatten das Testdisplay noch aktiviert. Schaltet man es aus ist alles o.k. und die Luftklappe fährt beim Öffnen der Tür auf 100%***


    Danke und Viele Grüße,
    Tom

    Hallo zusammen,

    Wir haben nun endlich verstanden wie die Ledatronic LT3 funktioniert und sie so eingestellt, dass sie bei uns perfekt arbeitet!

    Einziger Eingangsparameter ist neben der Zeit die Temperatur. Über die sog. Fachmannebene können unzählige Parameter verändert werden. Passwort dazu lautet "26789".
    Als Ausgangsgröße wird die Stellung der Luftklappe für die Zuluft reguliert.

    Parameter Fachmannebene.
    Es ist z.B. die Anheizphase in ihrer Dauer veränderbar, d.h. die Regelung erkennt innerhalb der vorgegebenen Zeit , ob das Anheizen funktioniert hat, sprich ob eine voreingestellte Temperatur erreicht wird. Sonst gibt es Alarm.

    Normalbetrieb
    Es wird zwischen Teil- und Vollast anhand der Temperatur nach der Anheizzeit unterschieden.
    In Teillast regelt die Ledatronic nicht, sie fährt die Zuluftklappe in eine vorgegebene Stellung. In Vollast greift die Regelung anhand der erreichten Maximaltemperatur.

    Die Temperatur steigt bei einem normalen Abbrand abhängig von Holzmenge und Zug bis zu einem Scheitelwert. (Das passiert bei uns meist innerhalb der ersten Stunde.)
    Dieser Scheitelwert entscheidet in der Regelung über die verwendete Abbrandkurve (aus fünf vorgegebenen), mit der die Luftklappe linear zwischen zwei % Werten bis zum Erreichen der Grundgluttemperatur langsam zu gefahren wird. (Harald hat das Trapez genannt)
    Danach geht die Luftklappe auf einen separat einstellbaren Wert (meist ideal fast ganz) zu.

    Der wesentliche Hinweis auf die Funktion kam von Harald! Ein herzliches Dankeschön dafür! Er kennt "seine" Ledatronic natürlich bestens.

    Möchte man wie wir relativ frühzeitig die Luftklappe zu regelen lassen so muss man also ALLE fünf auswählbaren Abbrandkurven so verändern, dass nach Erreichen des Scheitelwertes auf eine recht kleinen %-Wert und dann bis Erreichen der Grundgluttemperatur auf einen noch kleineren %-Wert geregelt wird.
    Danach geht die Klappe ganz zu. ("Grundglut")


    Dies hat nun endlich in Verbindung mit zugvermindernden Maßnahmen wie einer Verbrennungsluftmengenbegrenzung durch schmaleres Rohrstück an der Ansaugstelle in der (offenen) Garage und einer Drosselklappe oberhalb des Ofens im Rauchrohr nun den "perfekten Abbrand" ergeben:
    Der Ofen heizt sich über die zwei langen Züge im EG über mehrere Stunden des Abbrands sehr schön auf und kann die Wärme anschl. an das Haus abgeben. Nach ca 8 Std. sind immer noch über 150 Grad im Ofen.

    Fotos anbei:
    alle Parameter der Fachmannebene
    alle Parameter der Abbrandkurven
    die "ideale" Abbrandkurve (hier noch mit Schließen der Klappe bei 600°)


    Danke an alle Mitwirkenden hier!!
    Tom

    Hallo Harald,

    schön dass du dich hier einklinkst als Entwickler - noch besseren Support kann man sich nicht wünschen!
    Verstehe ich also richtig, dass wir die Parameter der Abbrandkurve entsprechend der erreichten Maximaltemperatur einstellen sollen?
    Beginnt die Regelung ab dem Moment wo die Temperatur erstmalig wieder sinkt?

    Wie weiter oben zu lesen, haben wir grundsätzlich Zweifel an der Anwendbarkeit der Regelung. Nun haben wir erfolgreich den Zug verringert und möchten der Ledatronic gern noch eine Chance geben:
    können wir also die 1. Temperatur bei der durchschnittlichen Maximaltemperatur (ca 650 Grad) einstellen und dazu gleich auch eine relativ kleine Klappenöffnung? zB 30% und ist die zweite Temperatur die bei der die Klappe zu geht?

    Die Zeit von Maximaltemperatur bis Grundglutbeginn (2.Temperatur in der Kurve) ist entscheidend. Hier geht uns viel zu viel Wärme durch den Schlot hinaus - in dieser Zeit sollte die Klappe recht zügig zufahren. Dann bleibt die Wärme in den Zügen und heizt den Ofen schön auf - ganz so, als ob man manuell "regeln" würde.

    Was müßte man tun damit die Klappe nach der Maximaltemperatur gleich weit zufährt? den ersten Prozentwert bei den Kurvenparametern schon ganz klein wählen??
    Zusammengefasst also zB 650°/30% 480°/10% - funktioniert das?


    Das mit der Teillast haben wir schon aus der Fachmann-Anleitung verstanden. Das wäre im Prinzip die Lösung für unser Problem: immer Teillastbetrieb (also ohne Regelung), aber leider ist die Temperatur für Teillasterkennung nicht beliebig hochsetzbar.


    Wir freuen uns auf deine Unterstützung!
    Danke im Voraus!
    Tom

    Fachmann Anleitung mit Passwort liegt vor.
    Wie oben beschrieben haben wir schon viel experimentiert...

    Daher konkretisiere ich meine beiden Fragen nochmals:

    Was bedeuten die 4 Parameter je Abbrandkurve genau? Es handelt sich jeweils um zwei Temperaturen und zwei Prozentwerte (wahrscheinlich Klappenstellung der Zuluftklappe).
    Kann das jemand anhand einer Skizze erklären?

    Wie schafft man es möglichst früh die Zuluftklappe recht weit zu zu fahren mit der Regelung?


    Wichtig: es geht mir NICHT darum hier den korrekten Abbrand zu diskutieren!!!
    Hintergrund: beim manuellen Verschließen der Zuluft von außen nach ca. 40 min bei etwas über 600Grad läuft der. Restliche Abbrand prima zu Ende. Keine verschmutzte Scheibe. Nur ein wenig Stückchen die perfekt für das nächste Anzünden geeignet sind. Und die Ofenbank im EG ist noch 4-5 Stunden sehr schön warm und gibt viel Wärme an den Raum ab. Es qualmt auch nicht nach Schließen der Zuluft.

    Man könnte also vereinfacht sagen: es geht uns darum, die Regelung die ersten 40 Minuten machen zu lassen und dann die Zuluftklappe möglichst bald möglichst weit zuzufahren.

    Danke euch allen für eure Unterstützung!

    Neuigkeiten!

    wir haben im Keller oberhalb des Ofens im Rauchrohr (180mm) am Wochenende eine 150er Drosselklappe installiert und zusätzlich die Aussenluftzuführung von 150mm auf 100mm reduziert. Die Zuführung per 150er Abwasserrohr ist ca 7-8 m lang bis zum Ofen - die Luft kommt aus der Garage. Dort ganz am Beginn des Rohres wurde die Verengung installiert.

    Das bringt genau den gewünschten Effekt der Zugreduzierung; das merkt man direkt am Flammbild und nun kann die Regelung schon viel besser arbeiten!


    Mit einigen Abbränden Erfahrung werde ich den Leda Service mal um Rat bei den Abbrandkurven Parametern fragen.

    Was uns noch immer nicht gefällt ist dass die Regelklappe erst so spät zufährt; das sollte nach unserer Meinung früher passieren, damit die Wärme nicht aus dem Ofen zum Schlot herausgesogen wird und damit auch nach 6 Std noch genug Glut zum Anheizen da ist.


    Das einzige was leider nicht funktioniert hat war die Unterdruckmessung mit meinem selbstgebauten Schrägrohrmanometer. Bild folgt.
    Ich vermute es liegt an der falsch gebogenen Sonde. Ich muß bis in die Rohrmitte reichen = größte Strömungsgeschwindigkeit und dort muss das gebogene Röhrchen nach oben zeigen.

    Der Apparat funktioniert vom Prinzip aber. Habe ich an der Abzugshaube getestet. Misst bis max 5mm Wassersäule. Die Abzugshaube macht ca 4mm Wassersäule Unterdruck.


    Fazit:
    Der Erfolg der bisherigen Maßnahmen ist schon klar erkennbar wenn man nur den Abbrand optisch verfolgt und sich nicht mit der Elektronik (Temperaturen etc) beschäftigt.
    Aber auch die Temperaturen fallen nicht mehr so schnell.

    Ich werde weiter berichten!

    Stiffler100

    danke für den Input! Wir messen am WE mittels selbstgebautem Schrägrohrmanometer (und zur Sicherheit mit einem geliehenen elektronischen Gerät) den Zug.

    Plan ist ein Loch ins Rauchrohr direkt oberhalb des Ofens zu bohren und zu messen. Ist das aus Sicht der Spezialisten ok?

    Der befreundte BSFM (der uns auch das elektr. Gerät leiht) kennt und schätzt die Lamellenaufsätze HUBO auch sehr! Insofern liegen wir dort auf einer Linie.
    Danach gehen wir das Regler Thema nochmals neu an!

    Vielen Dank an dieser Stelle an alle Kommentatoren! Ihr / Sie habt uns sehr geholfen!

    Gruß Tom

    Hallo zusammen und DANKE für eure / Ihre Gedanken und Erfahrungen. Dieses Forum lebt!

    Stiffler - können wir mal telefonieren? meine Email findest du in der zehnten Nachricht dieses Thread. Die Sache mit dem HUBO Aufsatz klingt enorm interessant! Das würde ggf. unser Zugproblem leicht lösen.

    nederbelg - könnten Sie mir den Kontakt zum Entwickler wie versprochen herstellen?

    @all:
    ja, wir WOLLEN derzeit Teillast, weil der Regler NIE das gemacht hat was wir wollen. Leider haben wir aber auch mit der Tellast Detektion oder eher Nicht-Detektion im Punkt Anheizzeit/Schwelltemperatur schlechte Erfahrungen gemacht in der vergangenen Woche.
    Im Moment würde ich das Ding lieber rauswerfen und eine fernsteuerbare Zuluftklappe von oben manuell regeln wollen.

    Den offenbar zu großen Zug möchten wir aber in jedem Falle unter Kontrolle gekommen (und der ledatronic eine letzte hance geben...)
    Wer dazu noch einen Rat hätte ist sehr willkommen!

    Attraktiv wäre nun zusätzlich noch die eigentliche "Regelung" der Ledatronic zu verstehen, d.h. wenn Vollast erkannt wird und der Regler anhand der voreingestellten Abbrandkurve, definiert durch obere und untere Temperatur die Luftklappe regeln soll.

    Kann jemand etwas zum Verständnis der Abbrandkurven-Paramter und des grundsätzlichen Regelverhaltens der LT3 beisteuern?

    Findet man bei Leda geeignete Ansprechpartner?

    Danke im Voraus!
    Tom

    Hallo Nederbelg,

    danke für die Klarstellung! Im Bezug auf unser Problem geht es jedoch mehr darum, wie der Regler LT3 das auswertet.

    Wir sind jedoch seit gestern Abend einen großen Schritt weiter!

    Die Steuerung erkennt Teillast und Vollast. Entschieden wird dies anhand der Temperatur "T.Schwell.Soll" (Standard 400 Grad) nach der eingestellten "Anheizzeit" (Standard 14 min).
    Das ist die Chance die Regelung quasi auszuhebeln - genau was wir wollen. Klingt doof, ist aber die Wahrheit, denn bei Teillast findet KEINE dynamische Regelung statt!!! (sprich Abbrandkurve etc.)
    Stattdessen wird die Klappe bei Teillastauf den voreingestellten Wert ("Standard Motor.Teillast" 40) gefahren - das ist aber natürlich noch nach unten veränderbar!
    Bei Erreichen der Temperatur "T.Grundgl.Teil" (Standard 230 Grad - wird beim Abbrand "von oben" durchlaufen) wird die Klappe geschlossen.


    Also hatten wir zwei Dinge zu tun:

    1. Erreichen, dass so gut wie immer Tellast erkannt wird: "T.Schwell.Soll" hochsetzen soweit es geht und ggf. wenn das nicht reicht Anheizzeit verkürzen so weit sinnvoll wegen Anheizfehler...das ließe sich aber vermeiden indem man "Temp.Anheizfehl" runtersetzt! (Standard 230 Grad!)

    2. "Motor.Teillast" runterstellen auf 30 oder noch weniger (das ist die fixe Klappenstellung bei erkannter Teillast.)

    3. Klappenstellung beim Anheizen "Motor.Anheizen" schon auf 50 runterstellen. (Standard 100; versucht hatten wir schon 70)damit gleich beim Anheizen nicht mehr Luft als nötig nachkommt.


    Ergebnis: ES FUNKTIONIERT!!
    nach der Anheizzeit fährt die Klappe auf 30% oder weniger zu und bei Unterschreiten "T.Grundgl.Teil" geht sie zu.

    Die ersten zwei Kurven sehen sehr gut aus und auch die Verbrennung optisch bewertet am Grundofen ist fast so gut wie manuell "geregelt".

    Anhang zeigt "Abbrandkurve" mit 100% Öfnung beim Anheizen und dann 30%...

    Fortsetzung folgt!
    Gruß Tom

    Hallo Forum,

    ich helfe einem Bekannten, der seit 7 Monaten einen Leda Brilliant H4 im Keller mit der Ledatronic LT3 einsetzt. Der Handwerkspartner hat fachgerecht montiert, aber von Elektronik und Reglern null Ahnung und uns die Montageanleitung der LT3 inkl Passwort für die Fachmann Ebene hinterlassen.
    Wir versuchen die Ledatronic zu trimmen, damit sie ungefähr das tut, was mein Bekannter vorher manuell gut hingekriegt hat:
    ca. 15-25 Min nach Nachlegen/anzünden Klappe schon relativ weit zugemacht, nach 40 min dann fast ganz geschlossen. Dazu muß man wissen dass relativ viel Zug herrscht (haben parallel auch schon über Zugbegrenzer nachgedacht - ist aber nicht ganz einfach nachzurüsten in diesem speziellen Fall).
    Probleme mit Kohleresten oder verschmutzter Scheibe gab es bei dieser Vorgehnsweise früher nie.

    Um bei der Ledatronic an den richtigen Parametern zu drehen, benötigen wir Nachhilfe wie diese ganzen Fachbegriffe und Einzel-Werte der komplett veränderbaren Abbrandkurven das Regelverhalten verändern.
    So eine Übersicht fehlt leider in den Leda Unterlagen gänzlich.
    Es ist jeder Parameter einzeln beschrieben aber das Zusammenwirken nirgends erläutert. Auch was genau Teil- und Vollast , oder Grundglut genau bedeuten, bzw. wann der Regler diese Zustände annimmt, ist uns leider nicht klar.

    Bisher haben wir in der Annahme, einiges verstanden zu haben, z.B. die Parametrierung der Abbrandkurven und die Drosselungswerte verändert. Leider mit wenig Erfolg. Insgesamt bleibt die Luftklappe zu lange zu weit offen - das hat er manuell deutlich besser hinbekommen!
    Wir gehen derzeit davon aus, dass wir zum Schornstein hinaus heizen!

    Ich hoffe bei euch Hilfe zu finden; ggf. auch eine Empfehlung wo ich fündig werde!
    Danke im Voraus - ich werde auch fleißig über die Erfolge und Mißerfolge berichten.
    Tom