Posts by Michael.F

    Hallo Thomas,


    gratulation zu der Entscheidung.


    Wir, auch aus dem schönen Franken :-), haben die Entscheidung bereits vor 8 Jahren getroffen und bis jetzt nicht bereut.


    Ich hoffe, dass der Aufbau reibungslos verläuft und Sie dann bereits im anstehenden Winter den Ofen nützen können.


    Grüße

    Michael.F

    Hallo GO Neuling,


    ich habe bei unserer GO Türe beides gemacht.

    In der ersten Heizperiode Türe einmalig ausgerichtet und jedes Jahr einen Tropfen Öl ans Scharnier.


    Seit dem knarrt da seit 8 Jahren nichts mehr.


    P.S. Das Seil habe ich direkt demontiet. :)

    Hallo Herr Kern,

    gratulation zum neuen Layout Ihrer Webseite.

    Nebenbei musste ich gerade festellen, dass wir jetzt schon seit 8 Jahren die Vorzüge Ihres Grundofends genießen.

    Grüße aus der fränkischen Schweiz.

    Guten Morgen,


    ich wollte mit meinem Beitrag "eigentlich" :) auch nur ausdrücken, dass die Entwicklung des Holzpreises auch stark von den Nebenkosten für die Herstellung abhängt.


    Wirtschaftlich gesehen halte ich einen Grundofen inkl. Nebenkosten für Holz, wenn er nicht als Ganzhausheizung bei einem Neubau oder bei einer anstehenden Sanierung der Heizungsanlage konzipiert wird, für einen Luxusartikel.


    Ich wünsche allen einen schönen Start in die Woche.


    Michael

    Hallo,


    mann muß ja auch mal die Arbeit sehen die dahinter steckt.
    Zeitaufwand, Arbeitsgeräte, Kleidung etc.


    Wir zahlen für 1RM Holz 12-16 Euro.
    Dafür machen wir die ganze Arbeit aber auch selbst.


    Da kann man so einiges sparen, wenn man die nötige Zeit,Lust und die Möglichkeiten dazu hat.


    Grüße
    Michael

    Hallo,


    es gibt sogar Holzbrikets mit 2,5 Kg/Stück.


    Die ganze Diskussion über Holzmengen und Raumtemperaturen ist meiner Meinung aber überflüssig, da diese von der Heizlast bzw. dem Wärmebedarf abhängig ist.
    Diese/r ist letztendlich ja auch Grundlage für die Auslegung einer Heizquelle.


    Vielleicht hat Dvoracek ja ein Passiv-, Null- oder Plus- Energiehaus ? ;)


    Schöne Grüße aus der fränkischen Schweiz


    Michael

    Guten Morgen Duesentrieb.


    Der Designservice kostet 250 Euro.
    Die Informationen hierzu findest Du auch auf der Webseite unter "Design Service".


    Nach meinem Ermessen ist es Sinvoll im Vorfeld folgende Unterlagen zu haben:


    - Wärmebedarfsberechnung
    - Berechnung oder Daten des Schornsteins
    - Bauzeichnungen Deines Hauses und Lage des Grundofens
    - Skizze bzw. Deine Vorstellung wie der GO aussehen sollte


    Zusaätzlich muss natürlich auch der Unterbau des GO passen.
    Da kommen schnell ein paar Tonnen an Gewicht zusammen.


    Ich würde Dir aber empfehlen Dich mit Deinern fragen direkt per Mail an Herrn Kern zu wenden.


    Aus eigener Erfahrung bekommst Du so am schnellsten Deine Antworten.


    Schöne Grüße aus dem sonnigen Germany :)

    Hallo Chisada,


    nur kurz tum Thema Grundofen, auch wenn dieser aus diversen Gründen für Dich nicht in Frage kommt.
    Es gibt auch Steuerungen die den Abbrand regeln.
    Da bräuchtest Du Dich außer ums anzünden um nichts kümmern.


    Die Möglichkeit die Du suchst in Deinem letzten Beitrag nennt sich dann wohl Kombiofen.


    Dein Ofenbauer möchte Dir wahrscheinlich am liebsten einen neuen Einsatz verkaufen da er die anderen Ofenarten nicht beherrscht. :)

    Hallo Chisada,


    Du müsstest bei einem Grundofen ja nicht zwingend um 4 Uhr aufstehen damit es um 6 Uhr angenehm Warm ist.
    Dieser könnte ja auch mit einer Nennheizzeit von 12 oder 24 Stunden geplant werden.
    Dann bräuchtest Du nur alle 12 bzw. 24 Stunden einen Abbrand.


    Der Temperaturverlauf ist sofern der Grundofen permanent betrieben wir relativ Linear. Hierzu solltest Du im Forum genügend Aufzeichnungen finden welche ich aus eigener Erfahrung auch bestätigen kann.


    Wir haben uns im letzten Jahr für einen Grundofen entschieden und waren bzw. sind mit dem Auftragsverlauf und dem Ergebnis sehr zufrieden.


    Unsere Erfahrungen habe ich in einem meiner Beiträge schon geschildert.

    Hallo Heidelbergensis,


    Werden alle Feuerstätten stillgelegt werden, bist Du vielleicht der .... für Deine Nachbarn.


    Wer ist aber der ...... wenn der erste Morgens nicht mehr aufwacht weil er eine Kohlenmonoxid Vergiftung hat ?


    Da bringt es auch wenig Trost wenn man im nachhinein einem Schuldigen ausmacht.


    Vielleicht solltest Du Dich untem dem Aspekt mal mit Deinen Nachbarn absprechen.


    Mich würde intersessieren wie das Thema ausgeht.



    Bei dem Thema würde ich auch nicht locker lassen.
    Ich würde auf jeden Fall noch einen anderen Schonrsteinfeger beauftragen.

    Hallo Zusammen,


    anbei einige Infos zum Thema Einzelfezerstätte und KWL.


    Randbedingungen und Vorgaben


    Wohnraum-Einzelfeuerstätten wie Holzkamine oder Pelletsöfen benötigen Verbrennungsluft aus dem Aufstellraum. In unsanierten Altbauten kann die Luft problemlos über undichte Fugen nachströmen, nicht so in Neubauten und sanierten Altbauten, die die Anforderungen der Energieeinsparverordnung (EnEV) an eine luftdichte Gebäudehülle erfüllen.


    Um ein angenehmes Raumklima zu gewährleisten, kommen mechanische Wohnungslüftungen (kontrollierte Wohnungslüftung KWL) zum Einsatz. Damit der Abluftventilator der Lüftungsanlage (KWL oder Küchenablufthaube) dem Ofen nicht die Luft stiehlt oder sogar giftiges Kohlenmonoxid in die Wohnräume saugt, gelten für den gemeinsamen Betrieb von Feuerstätten und Lüftungsanlagen strenge Auflagen. Diese werden in der DIN 1946-6: Raumlufttechnik - Teil 6: Lüftung von Wohnungen - Allgemeine Anforderungen, Anforderungen zur Bemessung, Ausführung und Kennzeichnung, Übergabe/Übernahme (Abnahme) und Instandhaltung und den Feuerungsverordnungen (FeuVO) der Länder beschrieben.


    Die Norm unterscheidet dabei den wechselweisen und gemeinsamen Betrieb. Zudem werden raumluftabhängige und raumluftunabhängige Heizgeräte unterschieden. Raumluftunabhängige Scheitholz- und Pelletsöfen holen sich ihre Verbrennungsluft – wie der Name schon sagt – unabhängig von der Luft im Aufstellraum über einen speziellen Zuluftkanal von der Außenluft. Dadurch wird eine Wechselwirkung mit Lüftungsgeräten umgangen. Eine separate Luftzufuhr (LAS = Luft-Abgas-System) macht eine Feuerung nicht automatisch raumluftunabhängig. Die Öfen müssen auf Luftdichtheit geprüft sein und eine Bauartzulassung mit einer Zulassungsnummer vom DIBt (Deutsches Institut für Bautechnik) besitzen.


    Wechselweiser Betrieb von raumluftabhängigen Öfen
    Für den sicheren Betrieb ist eine Sicherheitseinrichtung gefordert, die dafür sorgt, dass die Lüftungsanlage nicht läuft, wenn der Ofen an ist.


    Gemeinsamer Betrieb von raumluftabhängigen Öfen
    Hier muss ebenfalls eine Sicherheitseinrichtung eingebaut sein. Diese schaltet die Lüftungsanlage bzw. eine „schnell abschaltbare Feuerstätte“ über motorische Klappen ab, wenn im Aufstellraum der Heizgeräte gefährlicher Unterdruck entsteht. Die Sicherheitseinrichtung für den gemeinsamen Betrieb, z.B. ein Differenzdruckwächter, benötigt einen allgemeinen Verwendbarkeitsnachweis wie eine allgemeine bauaufsichtliche Zulassung.

    Hallo Pyroman....,


    die Firma Greisinger hat auch entsprechende Messgeräte und Fühler im Programm.


    Weitere Fühler gibt es auch noch bei der Firma Rössel.
    ( Eher für den Industriellen Bereich oder für den festen Einbau gedacht )


    Gruß
    Michael

    Quote from flyover

    Falls Beiträge wie dieser nicht erwünscht sin sollten (was ich daraus schliesse dass niemand antwortet), dann kann er auch gerne gelöscht werden.
    Es war nicht meine Absicht, eine Bauanleitung oder ähnliches ins Netz zu stellen.


    Grüsse
    Hermann


    Hallo Hermann,


    Du solltest Dich einfach ein wenig gedulden und nicht gleich die Flinte ins Korn werfen.


    Es soll ja auch Menschen geben, die nicht 24h/Tag hier im Forum warten bis sich etwas tut.


    Ich bin mir Sicher, dass Du noch einige Antworten zu Deiner Frage bekommst.


    Gruß


    Michael

    Quote from Nikolo


    Hallo Seeschwalbe!


    Bloß mit der Glut von einem Abbrand, der 20 Stunden vorher erfolgt ist, einen Stoß Hartholz von oben in Brand zu setzen, wird wahrscheinlich nicht gut funktionieren. :confused:


    Gruß, Nikolo


    Ich glaube Seeschwalbe ist ein Schelm :D

    Hallo Markus,


    Die Auslegung der Heizung und der hydraulische Abgleich muss natürlich auch bei allen anderen Heizquellen passen.


    Über die Parameter einer Heizung kann man wahrscheinlich ein eigenes Forum eröffnen bzw. gibt es ja auch schon.
    Aus meiner Erfahrung ist es wohl so, dass die Heizung in der Praxis mit Erfahrungswerten gefüttert wird. Das Feintuning bleibt oft beim Kunden hängen sofern er sich damit befassen möchte. Gleiches gilt auch für den GO. ( Siehe z.B. Diskussion über den Anzündort )


    Ich sehe das Problem unter anderem auch darin, dass die Menschen bei Strokosten sensibler sind als bei Gas oder Öl.
    Liegt vermutlich daran, dass die Kosten für Strom permanent steigen und dies auch täglich in der Presse diskutiert wird.


    Der Ablauf und die Umsetzung mit Keramik Art hat bei uns im übrigen ohne Probleme funktioniert.


    Schöne grüße


    Michael

    Hallo Markus,


    zu Deinen Überlegungen kann ich hoffentlich aus meinen Erfahrungen etwas beitragen.


    Der grundsätzliche Gedanke alle Beteiligten frühzeitig an einen Tisch zu bringen halte ich für sehr Sinnvoll.


    Die Dimensionierung der LWP und/oder eines Grundofens hängt primär von der Heizlast Eures Bauvorhabens hab. Diese ist aus der Berechnung nach EnEV ersichtlich.


    Wir beheizen unser EFH ( EG/OG - 320 m² Nutzfläche ) primär mit einer Luftwärmepumpe und haben durchweg gute Erfahrungen gesammelt. Eine Erdwärmepumpe war wegen der Bodenbeschaffenheit bei uns keine Option. Die LWP ist so ausgelegt worden, dass sie 100 % der Heizlast decken kann. Nachdem wir bei Baubeginn auch schon den Gedanken einer zusätzlichen Heizquelle hatten, haben wir uns einen Multifunktionsspeicher einbauen / verkaufen lassen um für die Zukunft gerüstet zu sein.


    Natürlich hat die LWP im Winter einen schlechteren Wirkungsgrad als im Sommer, jedoch sollte in Deiner Region der Winter erfahrungsgemäß nicht so streng sein. Der Energiebezug für die Warmwassererzeugung liegt bei uns bei ca. 1000 Kw/Jahr für 2 Personen.


    Der Energiebedarf für die Fußbodenheizung hängt von mehreren Faktoren ab.
    1. Die Fußbodenheizung ist korrekt ausgelegt und der hydraulische Abgleich ist i.O.
    2. Die LWP ist anständig eingestellt.
    3. Euer Heizverhalten
    Bei uns hat sich der Zähler für die LWP am Anfang überschlagen.
    Nach unzähligen Versuchen und Stunden der Optimierung konnte ich den Verbrauch der LWP um 1/3 reduzieren. Unser Heizungsbauer war zumindest mit der Einstellung der LWP etwas überfordert.


    Letztes Jahr haben wir uns dann für einen Grundofen von Keramik Art entschieden.
    Auch wenn die technischen Gegebenheiten es zugelassen hätten, so haben wir uns gegen einen Grundofen mit Absorber entschieden. Der Grund lag aber einzig und alleine darin, dass ich kein zweites System zur völligen Deckung unseres Heizwärmebedarfs anschaffen wollte. Kosten haben natürlich auch eine Rolle gespielt. Mit dem Wissen von heute, würde ich aber einiges anders machen.


    Zum Grundofen selbst:
    Nach der ersten Heizperiode kann ich sagen, dass der Grundofen unsere Erwartungen in keinster Weise erfüllt. Es ist nämlich viel besser als erwartet.
    Die Temperatur ist im angedachten Bereich für den Grundofen über die ganze Heizperiode relativ konstant geblieben und auch wenn ein GO nicht um die Ecke strahlen kann haben auch die Räume im OG davon profitiert. Die FBH haben wir bis auf das Bad und einen Teil des 1.OG komplett abgestellt. Somit hat sich der Energiebezug für die FBH drastisch gesenkt.


    Nebenbei wage ich es mal zu behaupten, dass ein Grundofen auch als Ganzhausheizung in Ihrem Objekt funktionieren würde. Die Heizlast sollte nicht so hoch sein, da die EnEV 2014 doch relativ streng ausgelegt ist. Für den Sommer würde ich persönlich auf einen Durchlauferhitzer oder Solarunterstützung zur Warmwassererzeugung zurück greifen.


    Die Entscheidungsfindung ist nicht immer einfach, da es einfach sehr viele Möglichkeiten gibt und jeder gerne sein System verkaufen möchte.


    Schöne Grüße
    Michael