Grundofen selber bauen?

  • Hallo zusammen und vielen Dank für die Aufnahme.


    Nachdem ich nun einiges über Öfen und deren Aufbau gelesen habe, habe ich mir die Frage gestellt, ob ich einen Ofen selber planen kann.

    Leider finde ich nur sehr wenig Literatur hierzu, weshalb ich fragen möchte, ob mir jemand Tipps geben kann, wie man in die Tiefe des Themas einsteigen kann ohne gleich 400 € für die Trol 2022 auszugeben.

    "Ofen und Kamine" von Herrmann, Weber habe ich gelesen. Das Buch ist auch gut, geht nur nicht wirklich in die Tiefe.

    "Bemessung von Kachelöfen" vom ÖSTERREICHISCHER KACHELOFENVERBAND ist zwar interessant, aber mehr eine Formelsammlung, die mir zu wenig Planung beinhaltet.


    Vielleicht hat ja jemand noch weitere Empfehlungen zum Lesen.


    Vielen Dank schon vorab.

  • Servus hi...1231,

    mit der "Bemessung von ..." haben Sie doch schon alles für eine Planung (Feuerraumgröße und Mindestzuglänge); der Rest ist Gestaltungswunsch. Je nach Schornsteinausführung können Sie die Zuglänge verlängern, um den wirkungsgrad zu erhöhen.

    Verwenden Sie folgende Grundwerte:
    - für die Feuerrauminnenfläche 1260 cm2/kg,
    - für die Feuerraumgrundfläche 140 cm2/kg,
    - Überbrandtemperatur 700 °C.

    Ich habe mit diesen Parametern bislang 5 Grundöfen gebaut und alle funktionieren einwandfrei und halten auch die Grenzwerte der BImschV ein (wurden vom Schorni gemessen). Das schwierigste bei der Ofenplanung ist die realistische Ermittlung des Wärmebedarfs.

    Noch 2 Ratschläge: Verzichten Sie auf eine Glastüre, Überbrand und Ofentüre sollten gegenüberliegen.


    Gruß, Mäcki

  • Dem Hinweis von Mäcki kann ich nur zustimmen: Überbrand und Ofentüre sollten gegenüberliegen. Diesen Hinweis habe ich sonst nirgends gefunden. Anregungen meinerseits:

    - Die Rauchgase sollten so geführt sein, dass die Masse des Ofensockels an der Wärmespeicherung teilnehmen kann. Der Ofensockel hat auch Geld gekostet und soll seinen Beitrag leisten.

    - Den Ofen niedrig (z.B. nicht höher als 1.6m) zu bauen scheint mir auch sinnvoll: eine Wärmestrahlung in 2 Meter und mehr nützt niemandem.

    - Durch das Aufstellen des Ofens in der Raummitte kann die Strahlung der gesamten Oberfläche genutzt werden.

    - Wenn die Raummitte nicht möglich ist, dann an eine Innenwand anbauen. Nach Möglichkeit den Anbau an eine Aussenwand meiden wegen den Verlusten (die sind auch bei guter Dämmung vorhanden!).

    - Ich würde mich nie an einen Selbstbau wagen ohne die technischen Berechnungen verstanden zu haben!!! Die EN-Norm ist eine gute Grundlage .... kostet halt aber auch etwas .... ist aber vernachlässigbar unter Berücksichtigung der Gesamtsumme und des Risikos.

    - Logistik beachten: wo ist der Holzstapel vorgesehen? Öffnet die Ofentür vom Holzstapel weg: z.B. Holzstapel ist links > Ofentür muss rechts gebandet sein.

    - Ofentür nicht zu tief vorsehen: mir scheinen uK 50cm ideal.

    Gruss Robert

  • Servus Robert, Schön, daß Du mitmachst (wie geht's Dir?)!

    Auf was beziehen sich die 50 cm? Fußboden, Ofenaußenhülle oder Feuerraumboden? Bei meinem ist die Tür eine Steinbreite über dem Feuerraumboden gesetzt, da liegender Feuerraum; hat den Vorteil, daß man die Asche Richtung Überbrand schieben kann.

    Hab mir mal wieder mit Vergnügen unsere Beiträge über Friederikes Ofenprojekt durchgelesen. Schade, daß sie nichts mehr von sich hören ließ.

    Gruß, Mäcki
    PS: Skifahren habe ich vor 4 Jahren eingestellt, fühlte mich nicht mehr sicher genung auf den Brettern

  • Hallo Mäcki

    Die 50 cm sind gegeben durch meinen Rücken: So könnte ich mich auf einen Stuhl vor den Ofen setzen und das Holz bequem einschichten. Leider wusste ich dies damals noch nicht und war auch 12 Jahre jünger. Ich bin mit 84 bedacht, möglichst wenig zu arbeiten: möchte 100i werden: es gilt den Verschleiss zu mindern.

    Ich bin echt stolz auf meinen Ofen: der Strombedarf habe ich massiv gesenkt: siehe Anhang bezüglich dem Strombezug von extern. Aber wenn ich so nachdenke, war das damals arg frech: einfach nichts wissen und es einfach tun240212 Elektrizität PV & Netz.pdf.

    Gruss Robert

  • Servus Robert, 100 willst Du werden, wozu?

    Als ich noch jung war, dachte ich, jedes Jahr nach 75 ist ein geschenktes Jahr. Nächstes Jahr ist es soweit und da freunde ich mich mit dem Gedanke an, 80 wäre auch nicht schlecht.

    So long, Mäcki

  • Servus Robert, 100 willst Du werden, wozu?

    Grüss Dich Mäcki, Gegenfrage: warum nicht? Ich habe keine Metallgelenke, brauche keine Pillen, kann gut schlafen, der Kopf funktioniert .....

    Aber es stimmt schon: Das Umfeld ist dramatisch, tragisch .... und war es wohl immer. Siehe Harari: Eine kurze Geschichte der Menschheit

    Die Umwelt versauen wir ungebremst mit dem Verbrennen von fossilem Zeugs und Uran. Unsere Nachkommen haben gut gelernt und machen weiter wie wir ... es ist halt die billigste, bequemste, (heute) risikoloseste Art zu Leben. Mich stört es nicht mehr, dass (fast) nichts gelernt und geändert wird. Aber mich faszinieren die vorhandenen Möglichkeiten und mir stehen die Mittel zur Verfügung, um einige dieser Möglichkeiten zu probieren ohne irgend jemanden belehren zu wollen. Ein echter Egoist der nicht bereit ist, den jährlich zusätzlich 80Mio Erdenbürger Platz zu machen. "Es tun" macht Spass. Siehe den GO und all das bis heute eingesetzte smarte Zeugs.

    Der homo sapiens wird weder das Krieg führen verlernen, noch das sich ungezügelt vermehren, noch die Zerstörung seiner Lebensgrundlagen.

    Aus der einst schönen Schweiz grüsst Dich

    Robert

    Edited once, last by Robert (February 13, 2024 at 4:41 PM).

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!