Holzmenge reduzieren

  • Hallo Forum,


    ich melde mich auch Mal mit einer Frage oder einem Problem.



    Ich habe mir vor 7-8 Jahren einen HKD 2.2 XL im Wohnzimmer aufstellen lassen, an der Stelle, an der mein alter, offener Kamin gestanden hat. Ich wollte einen Ofen, der richtig warm machen kann.


    Es sind ca. 10 m Züge daran angeschlossen, die über eine Klappe, die ich per Hand auf und zu mache, Zu- bzw. Abstellen kann. Zum anfeuern mache ich die Klappe zu, ab 450°C schaltet die Steuerung auf Stufe 2 und schließt die Lüftungsklappe etwas. Dann schalte ich die Züge zu.


    Ich bin gerade am Ausprobieren, wie ich etwas weniger Temperatur in den Wohn Raum bekomme. Wenn ich den Ofen einigermaßen voll lege, kommen immer wieder Temperaturen von 27-28°C zustande.


    Wenn ich die Brennkammer aber nur halb voll lege, dann dauert es ewig, bis die Temperatur erreicht ist. Wenn ich den morgens vor der Arbeit anzünden möchte, dauert es so über 30 Minuten, bis die 450°C erreicht sind und das Programm startet und ich die Züge zuschalten kann.


    Manchmal lasse ich auch die Ofentür für einige Minuten leicht angelegt, damit er schneller anzündet.


    Ich habe bemerkt, dass es viel Zeitersparnis bringt, wenn ich das Holz etwas höher setze und den Anzünder OBERHALB der seitlichen Luftschlitze positioniere. Dann muss ich aber mehr Holz reinsetzen, damit der Anzünder nicht "leer" brennt.


    Könnt ihr mir eure Erfahrungen schreiben?


    Wie groß (Umfang) sind eure Holzscheite? Wie kann ich das beschleunigen?


    Habe ich einfach einen Ofen bauen lassen, der einfach zu groß (KW und Züge) ist?


    Danke schon einmal für eure Antworten,



    Gruß Stefan

  • Wir haben einen HKD 2.2 XL sk/h.Doppelscheibe, mit ca. 8.5m keramischen Zügen. Wir haben die Eos Steuerung welche die Luftzufuhr regelt. Die Einstellungen habe ich meist auf Hartholz. Nach langem ausprobieren über einen optimalen Abrand, schichte ich nun das Holz abwechselnd ca 3 x 50cm Scheiten längs (Hartholz) danach ca. 4x 25cm quer (Weicholz) usw. die untersten 3 Scheite sind ca. 1.5x Armdicke. (0.8-1.4kg Scheite) im oberen 5 fünftel wird dann angezündet mit genug Feinholz. Türe wird nach 2-3min komplett geschlossen. Und die Rauchzüge auf Positionen (Auf) Ofenbank und die Anheizklappe mache ich ebenfalls auf. Nach ca.5-6min bei erreichen von ca. 350 grad schliesse ich die Anheizklappe. (Kaffee trink länge) Und wir stellen die Rauchgase dan meist auf Wasser, um den Pufferspeicher zu laden. Und nach weiteren 5-10 Minuten habe wir die maximale Temperatur ca. 800-950 grad (Holz Art abhängig) erreicht. Luftsteuerung macht Eos. Bei uns wird die Raumtemperatur selten über 25 grad, ausser die 🌞 Scheint in der Übergangszeit wie verrückt und ich habe 3-4 Scheite zuviel reingelegt sowie das Wetter nicht beachtet. Dadurch das wir das Rauchgase lenken können (Wasser-Ofenbank) stets einen Überblick der aktuellen Temperaturdaten haben, können wir die Temperatur im Raum gut Steuern. Wenn es eher warm ist, dann laden wir mehr den Pufferspeicher und legen 2-3 Scheite weniger rein und feuern später ein. Wir legen wie gesagt bei aktuellen 0-5grad Aussen-Temperatur alle 12-15stunden auf und füllen den Brennraum ca. 3/4 12-19kg.(Mindestmenge10kg) So heizen unser komplettes Haus. Wie viel Wärme dem Raum und wieviel dem Heizwasser zukommt ist Wetterabhängig. Morgens können das beispiels- weise 60 % Warmwasser und 40 % Raum sein, abends 35 % Warmwasser und 65 % Raum. Gruss

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!