Luftzufuhr Grundofen

  • Hallo zusammen,


    ich bin seit ca. einem halben Jahr Besitzer eines Tunnel Grundofens. Ich musste feststellen, dass eine Scheibe deutlich schneller verrußt als die andere. Die Scheibe wo schneller verrußt bzw. schon ziemlich schwarz ist, wenn man an der anderen noch gar nichts sieht, ist auch noch die wo im Wohnzimmer ist. Ärgerlich! Die andere Scheibe ist am Gang und wird nur zum Einheizen benutzt. Woran kann das liegen?


    Ich habe momentan die Vermutung, dass die Lage des Zuluftrohres in den Luftkasten unterhalb des Brennraumes einen Einfluß hat. Das offene Ende des Rohres liegt nämlich genau unterhalb der Seite, wo die Scheibe nicht verrußt. Ich glaube, dass ein Großteil der Zuluft direkt aus dem Rohr in die Scheibenspülung der sauberen Tür gelangt und weniger Luft an die andere Seite gelangt. Oder sich irgendwelche komischen Druckverhältnisse ergeben, dass die eine Scheibe eben sauber und die andre Scheibe rußig wird.

    Ich komme aktuell noch an das Rohr und somit an das Innere des Kastens unterhalb des Brennraumes. Welche Verbesserungen sind zielführend.


    Gruß und Danke vorab

  • Der Eintrittt der Rauchgase in das Zugsystem ist auf der Seite, wo die Scheibe verrußt. Also nicht mittig des Brennraumes. Hat dies vielleicht auch einen Einfluß?

  • Hallo

    Das ist eine heikle Aufgabe: es geht um die Aufteilung des Luftstromes zu annähernd 50/50 auf die zwei Türen. Gesteuert wird das ganze allein durch symmetrische Strömungswiderstände. In meinem Berufsleben war mir das selbst mit Flüssigkeiten nie geglückt.

    Im Falle eines Abbrandes sind möglicherweise unsymmetrische bauliche und durch Ablauf bedingte Voraussetzungen vorhanden:

    - der Lufteintritt in den Feuerraum sollte zu den Türen zentral erfolgen. Mit "zentral" meine ich nicht nur örtlich sondern auch strömungstechnisch.

    - Das Feuer sollte zentral zu den Türen entfacht und auch da zentral ablaufen.

    - Für die Lage des Überbrandes gilt dasselbe wie für den Lufteintritt.

    Ja, das ist alles Theorie. Unterschiede werden unvermeidlich sein. Deren Grössen werden entscheiden, ob ein Resultat akzeptabel oder inakzeptabel ist.


    Persönlich Erfahrung:

    An meinem GO ("normale" Ausführung kein Tunnel) hatte ich am Anfang nur die Luftzufuhr über die Türe. "Absolut keine" Verschmutzung der Türe: Reinigung 2 Mal pro Heizperiode. Dafür war der Abbrand nicht so optimal. Ich habe dann an der hinteren Wand zusätzlich ein Luftzufuhrmodul eingebaut. Nun musste ich die Widerstände der Türe und des Moduls austarieren. Das war nicht so einfach und ist mir auch nicht ganz optimal geglückt, weil am Modul kein Schieber vorhanden ist. Resultat heute: ich reinige die Scheibe so ca. alle Monate. Ist kein Problem nur Arbeit: mit Zeitungspapier, Asche und etwas Wasser. Der Abbrand mit der zweiseitigen Luftzufuhr ist nun aber um einiges besser.

    Sie haben nun aber noch das Verschmutzungsproblem der "Rückwand" zu beachten.


    Meine Empfehlung:

    Schaffen Sie die symmetrischen Voraussetzungen. Mit Versuchen können Sie dann das zweckmässige Einschichten und Anzünden so festlegen, dass bauliche Asymmetrie ausgeglichen wird .... vielleicht in etwa. Ein 100%-iges Resultat (keine und / oder gleichmässige Verschmutzung beider Türen) werden Sie mit Sicherheit nie erreichen.

    Gruss Robert

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!